Berlin – Wernigerode - Braunschweig


Berlin – Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland. Hauptstadt des Schaustellerwesens war die größte Metropole des Landes dagegen noch nie. Und 2021? Das was die Berliner Kollegen da auf dem Zentralen Festplatz zusammengestellt haben, spielt in der ersten Liga. Der Berlin-Park, der seit Mitte Juli läuft und noch bis kommenden Sonntag geöffnet hat, kann sich mit den großen deutschen Pop-Up-Park durchaus messen.


Das sehen auch die Berliner so und pilgern in großer Zahl zum oft verschmähten Veranstaltungsgelände im Bezirk Mitte, das allerdings nicht so zentral liegt, wie es die Bezeichnungen versprechen. Doch der Weg lohnt sich. Am vorletzten Wochenende waren die Reihen wieder bestens gefüllt. Längere Schlangen bildeten sich an Vorlops Rock´n´Roller-Coaster ebenso wie an Heitmanns Wildwasserbahn und an der monumentalen Geisterbahn „Daemonium“ von Martin Blume. Gut zu tun hatten aber auch ohne Ausnahme alle anderen Geschäfte, allen voran der „Devil Rock“ von Straube. Der wurde enorm stark frequentiert. Mitfahrer wie Zuschauer bekamen eine echte Show geliefert. Der Operator holte aus dem Huss-Klassiker alles raus.


Am Ende des Tages gab es von Peter Müller, zweiter Vorsitzender des Berliner Schaustellerverbandes, noch eine sehr gute Nachricht. Am Mittwoch, den 15. September beginnt an gleicher Stelle der Herbstrummel und läuft bis zum 17. Oktober. Den Namen der Veranstaltung habe man aus baurechtlichen Gründen ändern müssen, sonst bleibt fast alles wie gehabt – mit den Geschäften aus dem Berlin-Park.


An einem anderen touristischen Hotspot geht es deutlich beschaulicher zu. Wernigerode im Harz zieht jedes Jahr viele tausend Urlauber an. Wie schon im Vorjahr hat auch diesmal die Firma Göbel aus Worms eines ihrer Riesenräder neben dem Kreisverkehr am Anger platziert. Seit Anfang Juni dreht sich das „Grand Soleil“ am Fuße des Brockens. Ganz gleich, ob Schloss, der Brocken selbst oder die Fußgängerzone: Auf alle Sehenswürdigkeiten ermöglicht eine Fahrt im Rad besondere Blicke. Wie lange diese Attraktion bleiben wird, ist noch nicht endgültig entschieden. Die Stadt Wernigerode wünscht sich derartige Ausblicke bis zum 6. Januar 2022!


Geschichtsträchtig aber nicht unbedingt Ziel der Touristen-Massen ist dagegen die Stadt Braunschweig einige Kilometer weiter nördlich in Niedersachsen. Wie schon 2020 hat der Schaustellerverband für die ausgefallenen Feste auf dem Volksfestplatz Ersatz in der Innenstadt organisiert. Wieder mit dabei ist Blumes „Wellenflug“, der sich direkt neben dem Reiterdenkmal dreht. Ein paar Meter weiter befördert das Riesenrad der Firma Ahrend aus Eldagsen Fahrgäste in die Höhe. Zahlreiche Reihengeschäfte, einige Kinderattraktionen sowie der Scheibenwischer „Beat Box“, der von der Firma Harder aus Hamburg betrieben wird, runden das Programm ab, das noch bis Anfang September läuft. Aktuell macht das Einkaufspublikum von diesem Angebot reichlich Gebrauch.

Ausführliche Informationen und Platzkritiken zu diesen Veranstaltungen gibt es natürlich in der gedruckten Ausgabe der Kirmes- und Parkrevue.


Markus Wassmuth, freier Mitarbeiter der KPR